Talk im Hirsch im Palais Hirsch am Schlossplatz in Schwetzingen

Kein Talk im April

Der Talk mit dem Thema „Frauen, die forschen“, muss wegen Terminproblemen entfallen. Der nächste Talk findet am 10. Mai in der Heidelberger Stadtbücherei statt. Thema: Sammler und ihre Leidenschaft. Am 23. Juli ist ein „Ritter-Talk“ im Heidelberger Hotel „Ritter“ geplant. Thema wird das Reisen sein.

Wir fahren Rad!

Freiherr von Drais würde sich die Augen reiben: Die einen fahren heute mit dem Klapprad aus den 70er Jahren ambitionierte Rennen auf Pfälzer Berge oder durch Radstadien, die anderen mit dem Trekkingrad durch die halbe Welt. Sie bauen Fahrräder aus Bambus oder können als Profi davon leben, Mountainbike-Wettbewerbe zu bestreiten. Das ist das Thema des „Talk im Hirsch“ am Mittwoch, 8. März, 20 Uhr, im Schwetzinger Palais Hirsch. Gesprächspartner von Gastgeber Rolf Kienle sind Peter Zürker vom Klapprad-Cup, Weltenbummler Roland Strieker, Baumbusrad-Hersteller Oswald Wieser und Mountainbike-Profi Theresia Schwenk.

Karten gibt’s im Vorverkauf beim Kundenforum der Schwetzinger Zeitung und bei der RNZ Heidelberg zu fünf Euro plus VVK.

 

Klüger essen

Rund ums genussvolle Essen ging es es beim „Talk im Hirsch“ am Mittwoch, 8. Februar, als Gastgeber Rolf Kienle mit der Psychologin Diana von Kopp, Mitautorin des Buches „Die Kunst des klugen Essens“, dem Venninger Essig-Winzer Georg Wiedemann, dem Edinger Kult-Bäcker Peter Kapp und dem Heidelberger Küchenchef Julien Schon sprach. Bei allen, die keine Karten mehr bekommen haben, möchten wir uns entschuldigen.

Im Januar: Wie wir leben wollen

 Mit der Frage, wie wir leben wollen und wie viel denn genug ist, startet der Talk im Hirsch am 11. Januar in die nächste Runde. Mit dabei sind der Heidelberger Trendforscher Dr. Eike Wenzel, der Vorsitzende der Hilfsorganisation Hope and Light, Rainer Winge, die Mannheimer Modemacherin Irina

Irina Kaschuba. Foto: Borth

Irina Kaschuba. Foto: Borth

Kaschuba und Dr. Vincenzo Petracca, Pfarrer an Heiliggeist Heidelberg.  Eike Wenzel beschäftigt sich mit den Megatrends, die für die nächsten Jahrzehnte Gültigkeit haben. Dazu gehören die Energiewende, Nachhaltigkeit, Migration und die Familie. Irina Kaschuba stellt Mode aus bereits genutzter Kleidung her. Rainer Winge wurde zum engagierten Spendensammler, seit er sich für ein Projekt in Südafrika begeisterte. Vincenzo Petracca hält Geld für einen Verführer, der nicht einhält, was er verspricht.

Am 11. Januar im Palais Hirsch. Beginn ist um 20 Uhr.

Im März: Das Rad hat Geburtstag, 8. März, 20 Uhr

Im Mai: Der Welt der Sammler, in der Stadtbücherei Heidelberg. 10 Mai, 20 Uhr

 

 

Was bisher geschah:

Im Gespräch mit Marie und Horst Hamann

Der „Talk im Hirsch“ zog im Mai  in die Orangerie des Schlosses. Zu Gast waren Fotograf Horst Hamann und seine Frau Marie Hamann Preaud, die sich  einen Namen als Fotokünstlerin gemacht hat. In der Orangerie waren zu diesem Zeitpunkt die Schwetzingen-Fotos von Horst Hamann zu sehen. Der gebürtige Mann

SSZ, Talk in der Orangerie, Foto Lenhardt

heimer, der viele Jahre in New York lebte und heute mit Familie in Frankfurt zuhause ist, gehört zu den wichtigsten deutschen Fotografen. Sein Bildband „New York vertical“, der sich über 300 000 Mal verkaufte, gehört zu den Meilensteinen der Fotografie. Zum  Stadtjubiläum Schwetzingens hat Hamann die Stadt und das Schloss aus seiner Sicht abgelichtet.

Foto: Horst Hamann (links) mit seiner Frau Marie Preaud und Gastgeber Rolf Kienle. Foto: Lenhardt

 

 

 

Mut & Motivation

 Ist Erfolg planbar, wie motivieren sich Profi-Sportler, was können wir davon lernen, unCG_Autogrammkarted was muss passieren, dass man Glück und Wohlbefinden erreicht? Diese Fragen beantworten beim Talk im Hirsch am Mittwoch, 9. März, 20 Uhr, Gina Schöler, Ministerin für Glück und Wohlbefinden, der ehemalige deutsche Meister im Schwergewicht, Charly Graf (Foto) aus Mannheim,  und die Hockeyspielerin  Lydia Haase. Charly Graf war 1985 bester deutscher Boxer im Schwergewicht, heute arbeitet er in Mannheimer Schulen mit schwierigen Kindern. Charly Graf saß zehn Jahre im Gefängnis.

 

 

Denken und Kreativität

Was macht uns zum intelligenten Wesen, wie wichtig ist unsere Kreativität und was ist nötig, um fit zu altern? Diese Fragen beantworten am Mittwoch, 17. Februar, 20 Uhr, der Psychologie-Professor Joachim Funke, der Psychiater Professor Reiner Holm-Hadulla, der Alternsforscher Andreas Kruse sowie die Querflötistin Kathrin Christians.

kb_DSC3615cJoachim Funke fragt: Wie misst man Intelligenz? Ist Intelligenz angeboren oder durch die Umwelt beeinflussbar? Wie entwickelt sich Intelligenz über die gesamte Lebensspanne?  Lässt sich durch Training die Intelligenzleistung steigern?

Reiner Holm-Hadulla sagt: Kreativität braucht klare Strukturen, in denen sie sich entfalten kann. Wir können kreativen Einfällen nur nachgehen, wenn wir von äußeren Störungen abgeschirmt sind.

Andreas Kruse sagt: Die Bilder vom Alter und vom älteren Menschen fallen heute differenzierter aus. Viele mögen dem Thema gegenüber immer noch reserviert sein, aber Ältere, ihre Ideen und Lebensstile sind präsenter im öffentlichen Leben. Und auch ältere Menschen selbst sehen im Altern heute neue Möglichkeiten später Freiheit und schöpferischen Tuns.

Die Presse über Kathrin Christians:  Durch ihre leidenschaftliche Musikalität, bedingungslose Hingabe für die Kunst, ihren begeisternden Umgang mit dem Publikum und nicht zuletzt durch ihre weibliche und jugendliche Attrak1vität berührt die Künstlerin Zuhörer jeder Altersgruppe und unterschiedlichsten Bildungs‐Hintergründen.

Foto: Janine Kühn

 

 

 

 

 

Leidenschaft Musik

Die neue Talk-Reihe beginnt am Mittwoch, 13. Januar, 20 Uhr, mit drei Gästen der Region, die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich sind und dennoch viel gemeinsam haben. Es sind engagierte Zeitgenossen, die auf ihre Weise Erfolg haben. Da ist der Walldorfer Musikkabarettist und Krimi-Autor Arnim Töpel, der soeben seinen dritten Krimi veröffentlicht hat: Die Luddarisch Brick. Er wird eine Kostprobe seines literarischen Schaffens geben. Auß11888163_927319183996697_6136347603621456080_oerdem dabei: Martin Griffiths aus Eppelheim. Der gebürtige Engländer ist Schlossführer in Schwetzingen, aber er  hat eine schillernde Vergangenheit. Er war einer der Köpfe der Rockgruppe „Beggars Opera“, die sich mit dem Titel „Time machine“ untersterblich gemacht hat. Das Acht-Minuten-Stück landete eben erst wieder unter den besten Stücken der SWR 1-Hitparade. Dritte im Bunde ist die junge Folksängerin Rebecca Kimmig. Rebecca Kimmig und Martin Griffiths werden zum Instrument greifen und jeweils eine Hörprobe geben.

 

 

 

Sportliche Höchstleistungen –
und was wir davon lernen können 

mit dem Sportpsychologen Professor Jan Mayer

Der Sportpsychologe Prof. Dr. Jan Mayer, der gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Hans-Dieter Hermann  zu den gefragtesten Coaches im deutschen Sport zählt, ist Gast des Talks im Hirsch am Mittwoch, 15. April, 20 Uhr. Bei der Sportpsychologie geht es darum, Bedingungen zu schaffen, damit die Sportler sich zu Höchstleistung entwickeln können und aus individuellen Höchstleistern ein effektives Team entstehen kann. Jan Mayer und Hans-Dieter Hermann haben gerade das Buch „Make them go“ veröffentlicht. Die Frage ist, was wir außerhalb des Sports daraus lernen können.

Mayer ist sportpsychologischer Betreuer bei 1899 Hoffenheim, dem Golfclub St. Leon-Rot und beim Olympiastützpunkt Rhein-Neckar. Zuvor war er unter anderem in den Sportarten Eishockey, Skispringen, Handball und Boxen tätig.

 

 

Haben wir eigentlich Humor?

Kommt ein Pinguin zum Fotografen und sagt: „Ich brauche Passbilder.“ Fragt der Fotograf: „Farbe oder Schwarzweiß?“

Wie ist das mit dem Humor? Wir lachen alle gern,  Lachen ist schließlich gesund.  Das Niveau darf auch mal gehobener sein. Aber wie steht’s da mit  unserem Humor, beispielsweise bei einem Oberbürgermeister? Der Schwetzinger OB Dr. René Pöltl ist Jurist und  Verwaltungschef und damit doch wohl weitgehend humorfrei…

Und: Woher bezieht der erfolgreiche Kurpfälzer Comedian Dr. Chako Habekost (Foto: Mardo) den Stoff für seine Auftritte? chako-palatinator-foto-03-credit-thommy-mardoEr schaut den Leuten aufs Maul. Gerade hat er einen skurrilen Krimi geschrieben.

Ganz anders Dr. Franziska Polanski, die sich wissenschaftlich mit Humor beschäftigt. Sie hat Cartoons zusammen getragen, die wirklich witzig sind. Alle Drei  sind Gäste des Talk im Hirsch am 11.  März, 20 Uhr.

 

 

Das war Thema am 11. Februar:

Stress lass nach

Sie sind körperlich, emotional und geistig ausgebrannt: Menschen mit einem Burn-out-Syndrom. Meist ist Stress der Auslöser. Das ist Thema des nächsten Talk im Hirsch, der am Mittwoch, 11. Februar, 20 Uhr, stattfindet. Gesprächspartnerin ist die Diplom-Psychologin Sandra Kuhn-Krainick (Foto: Karpf/Thome) Kuhn-Krainick_ Foto_ 2014, die ein Training zur Burn-out-Prävention entwickelt hat. Mechthild Reinhard, die Leiterin der Siedelsbrunner Systelios-Klinik, wird über die Therapie ihrer Einrichtung berichten. Zu ihr kommen Menschen mit Burnout-Syndrom und Depressionen. Weiterer Gast der Runde ist Professor Dr. Michael Deuschle vom Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit. Er ist Spezialist für die Behandlung von Depressionen. Sie gehören inzwischen zu den häufigsten seelischen Erkrankungen.

 

Das war Thema im Januar: Design oder nicht sein
Was macht Design zu gutem Design und kann ein Künstler oder Handwerker ein Design herstellen, von dem man in 25 Jahren noch immer sagt: Das ist schönes Design? Dieser Frage will ich mit Gästen aus der Region klären und vor allem: diese Menschen vorstellen. Mit dabei ist Marco Achenbach, bei Lamy in Heidelberg zuständig für die Produktauswahl. Lamy bekommt seit Jahrzehnten die attraktivsten Preise für seine Schreibwerkzeuge. Mit dabei ist Pius Warken, einer der Gründer von Coboc in Heidelberg. Coboc hat in diesem Jahr ein E-Bike auf den Markt gebracht, das alle bekannten Elektroräder wie Fahrzeuge aus einer vergangenen Zeit aussehen lässt. Andrea Ries, die in Schwetzingen ein Piercing- und Tattoo-Studio betreibt, wird übers Tätowieren und Tattoo-Motive erzählen. Ein Mitarbeiter wird sich bei dieser Gelegenheit ein neues Motiv stechen lassen. Mit dabei ist außerdem der Mannheimer Künstler Marcel Weber, der mit seiner Künstler-Partnerin Olga Weimer bereits zweimal ein Sieger-Etikett für die Welde-Kunstpreis-Flaschen schuf.
„Design oder nicht sein“ findet am Dienstag, 13. Januar, 20 Uhr, im Palais Hirsch statt.

„Stress lass nach“ am Mittwoch, 11. Februar, 20 Uhr.
Unser Thema ist unter anderem Burnout

„Hat der Deutsche eigentlich Humor?“ am Mittwoch, 11. März, 20 Uhr.
Dabei sind Chako Habekost und Franziska Polanski.

Die bisherigen Themen:

Staunen und Lachen

Lachen kann man lernen. Sagt Lach-Yoga-Trainer Karl-Heinz Czogalla. Er ist Gast des Talk im Hirsch am Mittwoch, 14. Mai, 20 Uhr. „Staunen und Lachen“ lautet das Thema des Abends. Mit dabei ist außerdem der Physik-Professor Dr. Christian Enss, der mit einer bunten und ebenso spannenden Wissenschaftsshow beweist, dass Physik eine Menge Spaß machen kann. Der Bildungsclown Jörn Birkhahn versteht es, Kindern auf eindrückliche und spielerische Art Wissen zu vermitteln. Der Zauberer Steffen Nägele hat seine Leidenschaft Magie zum Beruf gemacht. Alle Teilnehmer geben ganz praktisch einen Einblick in ihre Arbeit.
Tickets gibt es zu 5,50 Euro im Vorverkauf bei der Schwetzinger Zeitung in Schwetzingen, Carl-Theodor-Straße 1, und bei der Rhein-Neckar-Zeitung, Neugasse 4, und zu 6 Euro an der Abendkasse.

Der Wissenschaftstalk

Nach Kultur und Sport stand am Mittwoch, 12. März, 20 Uhr, die Wissenschaft im Fokus. „Esst, trinkt, denkt“ war das Motto des Abends, bei dem es um Alkohol, Ernährung und das Universum ging. Gäste waren der Alkoholforscher und Ärztliche Direktor des Heidelberger Krankenhauses Salem, Professor Dr. Helmut Seitz, der darüber informierte, wann uns Alkohol schadet und wann er möglicherweise nützt, die Wissenschaftlerin am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dr. Nina Habermann, die über Ernährung und Krebsentstehung und über Krebsvorsorge sprach, und der Schwetzinger Astrophysiker Dr. Thomas Bührke.

Sport im Hirsch

Vier Gäste in Hochform: Die Profi-Golferin Karolin Lampert, der Rhein-Neckar-Löwe Marius Steinhauser, der Kanute Max Lemke und Mental Coach Arno Schimpf waren Gast beim Talk im Hirsch am 11. Februar. Hierzu ein Filmbeitrag von Michael Fuchs:

in Arbeit

Starke Typen beim Talk über kreative Köpfe

Das war ein Gute-Laune-Abend, darüber waren sich die Besucher einig. Und eine Demonstration der Gemeinsamkeiten der Rhein-Neckar-Region.
Für einen Rückblick empfiehlt sich der Film von Michael Fuchs:

Sport-Talente
Am Dienstag, 11. Februar, 20 Uhr, stehen Sportler der Region im Mittelpunkt. Zugesagt haben die junge Profi-Golferin Karolin Lampert, der Kanute Max Lemke, der Handballer Marius Steinhauser von den Rhein-Neckar-Löwen und der Mental-Coach Dr. Arno Schimpf.

Karolin Lampert

Karolin Lampert

Wissenschaft im März

Am Mittwoch, 12. März, 20 Uhr, geht es um Wissenschaft. Unter anderem mit dabei: Der Schwetzinger Astrophysiker Thomas Bührke und der Mediziner und Alkohol-Spezialist Professor Dr. Helmut Seitz.

Kreative Köpfe

Sie sind hochgradig musikalisch und stimmgewaltig und nehmen sich selbst gern aufs Korn: „Schöne Mannheims“ nennt sich das Quartett, das neuerdings in der hiesigen Kulturszene für ein Aufhorchen sucht. Zwei der „Schönen“ sind jetzt zu Gast beim Talk im Hirsch, der für Mittwoch, 15. Januar, 20 Uhr, „Kreative Köpfe“ eingeladen hat. Sängerin und Schauspielerin Anna Krämer und Musikerin Stefanie Titus werden davon erzählen, was die Damen bewogen hat, sich als weibliches Ensemble sehr charmant durch die Welt kleiner Wehwehchen und großer Lebenslügen zu singen. Die Kritik ist sich schon mal einig: „Sehr weiblich, sehr unpathetisch und extrem ironiebegabt.“ Da darf ein weiterer Musikkabarettist nicht fehlen: Armin Töpel. Der Walldorfer hat zuletzt durch ein Musical und einen Krimi auf sich aufmerksam gemacht, auf den nur ein Prädikat zutrifft:. Saukomisch. Wenn es um kreative Köpfe geht, muss man auch mit jenen reden, die Kreativität erst möglich machen und in die Öffentlichkeit holen: Kunststifter Hans Spielmann. Der Welde-Brauerei-Chef ist einen ganz ungewöhnlichen Weg der Kunst gegangen. Eines ist sicher: Das wird ein unterhaltsamer Abend, zumal drei der Akteure bestimmt eine Kostprobe ihres Schaffens geben werden.

Anna Krämer

Anna Krämer

Advertisements
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Unser Dank veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s